Warum ist es schwierig zu handeln?

Die erste Woche Erasmus in Deutschland, eine neue Universität, neue Kurse und vor allem neue Ideen, über die man diskutieren und debattieren kann. Eine innovative Universität mit einem großen Angebot an wertvollen und interessanten Kursen. Unter den vielen Kursen erregte ein Kurs besonders meine Aufmerksamkeit: “Warum ist es schwer, zu handeln?”. Ein Kurs, der mich dazu veranlasst hat, in diesem Blog einige der Ideen vorzustellen, die zum Problem des Klimawandels entstanden sind.

Dieses Seminar diente dem Austausch, dem Vergleich und der Diskussion von Meinungen. Etwas, das leider immer mehr in Vergessenheit zu geraten droht. Die Diskussionen, die sich daraus ergaben, waren für mich von grundlegender Bedeutung, um meine Gedanken zu testen und sie in neue Formen zu bringen.

In der ersten Sitzung wurde eine Reihe von Meinungen angesprochen, von denen ich zum Teil schon eine vage Vorstellung hatte, zum Teil aber auch sehr überrascht war und sicherlich einige Schaltkreise aktiviert hat, die schon seit einiger Zeit eingerostet waren.

Trägheit zu handeln

Unter vielen anderen ist mir ein Zitat eine* Kolleg* im Gedächtnis geblieben. Ich zitiere:

Anders als bei der Pandemie, [ bei der in kurzer Zeit und auf kompakte Weise von mehreren Parteien ein radikaler Wandel herbeigeführt wurde ] wird der Wandel, der stattfinden muss, um den Klimawandel zu lösen, nicht nur zeitlich begrenzt sein. Es wird keine Rückkehr zur Normalität geben; indem wir uns verändern, werden wir eine neue “Normalität” schaffen.

Eine sehr wichtige Erkenntnis. Das braucht Zeit, um verdaut zu werden.

Die Menschheit ist nicht gut im Verändern. “Trägheit” ist der wichtigste Ausdruck von allen. Trägheit: das Fehlen von Veränderungen, da keine Kräfte auf ein bestimmtes Objekt einwirken.

Was hält uns alle davon ab, zusammenzuarbeiten und die Herausforderung, die wir zu bewältigen haben, zu teilen? Gemeinsam ist alles einfacher. Dieser Gedanke ist eine Diskussion wert, vielleicht in den Kommentaren zu diesem Beitrag.

Handeln macht keinen Unterschied

Die Argumente sind vielfältig, und die Schüler leisten ihre Beiträge sehr konzentriert. Dann kommen wir zu einem weiteren sehr interessanten Konzept. Ein Grundpfeiler vieler Diskussionen und vieler Tragödien zugleich: “Die Verantwortungsdiffusion”:

Das sozialpsychologische Phänomen beschreibt die abnehmende Wahrscheinlichkeit, dass ein Individuum die Verantwortung für ein Ereignis oder eine Handlung übernimmt, wenn die Zahl der anwesenden Personen steigt. 

Im Zusammenhang mit der Klimakrise lässt sich dies in einem sehr einfachen Gedanken ausdrücken: “Ich werde nichts bewirken können”. Jedes Mal, wenn wir für eine zusätzliche Plastiktüte bezahlen, jedes Mal, wenn wir aus Bequemlichkeit das Auto statt der öffentlichen Verkehrsmittel nehmen, jedes Mal, wenn wir uns nicht für das Wohlergehen unseres Planeten einsetzen, ist unsere einfachste Ausrede, dass “ich nichts bewirken werden kann”. Und doch können wir es. Wir wissen, dass die Summe der Handlungen jedes Einzelnen stark ist, und deshalb zählt jeder Einzelne.

Ich denke, das Gefühl, etwas bewirken zu können, liegt in der Verantwortung jedes Einzelnen. Die Verantwortungsdiffusion ist hier stärker als in jeder anderen Situation, denn die beteiligten Personen sind buchstäblich alle. Aber die Erkenntnis, dass wir alle für unser Handeln und dessen Folgen für die Umwelt verantwortlich sind, und die gleichzeitige Sensibilisierung für die Gefahr der Verantwortungsdiffusion könnten schon etwas bewirken.

Aber wie schwierig ist es, zu handeln?

Ein letzter Gedanke, der nicht unerwähnt bleiben darf, bezieht sich auf die extreme Schwierigkeit des Problems des Klimawandels. Als Informatikstudent ist es meine Leidenschaft, Probleme zu lösen, aber dies ist sicherlich das komplizierteste und verworrenste, das mir bisher begegnet ist.

Der Pessimismus steht im Vordergrund, wenn es darum geht, das Problem zu beschreiben. Alles scheint verloren, und die Tatsache, dass sich in den letzten Jahren nichts geändert hat, ist erschreckend.  Ohnmacht und Enttäuschung darüber, dass sich nichts ändern wird, sind die beliebtesten Gefühle, denn es ist bereits geschehen.

Es ist verständlich, dass man sich angesichts dieser negativen Situation klein fühlt, aber jeder von uns kann definitiv etwas dazu beitragen. Am besten ist es auch, klein und bei sich selbst anzufangen. Aus diesem Grund haben wir diese Gemeinschaft und diesen Blog ins Leben gerufen. Wir wissen, wie schwierig es ist, das Bewusstsein für die Schwierigkeiten und die Unfähigkeit des Einzelnen zu wecken, etwas zu verändern. Aber wir sind auch davon überzeugt, dass wir dem Klimawandel etwas Gutes abgewinnen können, wenn wir gemeinsam, kontinuierlich und leidenschaftlich arbeiten.

Kein Platz für Pessimismus

Ich zitiere gerne David Deutsch, einen großen Denker und Philosophen unserer Zeit. Ein Philosoph mit einem optimistischen Wesen, der mir bewusst gemacht hat, wie wichtig es ist, immer hoffnungsvoll zu sein. Nicht nur zu hoffen, dass sich etwas ändert oder verbessert, sondern selbst die Urheber dieser Veränderung zu sein.

In der Regel ist die Schwierigkeit des Problems selbst einer der Schlüsselfaktoren für seine Lösung.

Dieser Satz ist für mich eine große Inspiration und Hoffnung für die Zukunft, eine Zukunft, für die es sich lohnt, heute zu handeln, angefangen bei jedem einzelnen von uns.

July 3, 2022

Add Comment